Telefon of Interest

Quelle: CBS

Quelle: CBS

Ich schaue kein Fernsehen. Nur der Tatort oder die Montagsspiele der 2. Bundesliga locken mich für gewöhnlich ins Wohnzimmer vor die Glotze.
Im vergangenen Jahr habe ich jedoch Gefallen an einer TV-Serie gefunden, die ich hin und wieder auf dem PC oder auf dem Tablet sehe: Person of Interest.
Die Handlung der US-Serie ist schnell beschrieben: Ein Computermilliardär hat eine Maschine gebaut, die aufgrund von digitalen Fußspuren, die die Menschen im Internet hinterlassen, aus Bewegungsdaten von Smartphones, Banktransaktionen und Überwachungskameras vorhersehen kann, ob jemand in ein Verbrechen verwickelt wird – als Täter oder Opfer. Der schwerreiche Nerd und sein Partner, ein smarter Haudrauf, müssen nun die nur als Sozialversicherungsnummer ausgespuckte Person finden und das Verbrechen verhindern. Was auch meistens gelingt.

Die aufgezählten Überwachungsmthoden schockieren mich als unfreiwilligen NSA-Klienten, ehrlich gesagt, nicht. Snowden hat gezeigt, dass der US- und seine verbündeten nichtamerikanischen Geheimdienste Zugriff auf alle elektronischen Signale haben, egal, ob damit öffentliche oder private Informationen transportiert werden. Genauso wie Reese und Finch – so heißt das ungleiche Superheldenduo – handeln die Dienste natürlich nur aus hehren Motiven: um die Menschheit vor Bösem zu schützen. Sowohl in der Argumentation der Geheimdienste als auch im Plot der Sendung wird dieses (bei der NSA nur behauptete) Mehr an Sicherheit nie hinterfragt, geschweigedenn zu dem Weniger an Privatsphäre in Verbindung gesetzt.

Während die Serie ansonsten also aufzeigt, wozu NSA und Co. fraglos in der Lage sind, was zumindest mir immer wieder einen Schauer über den Rücken jagt, bekommt „Person of Interest“ durch ein weiteres Überwachungs-Werkzeug einen eindeutigen Hollywood-Touch. Sobald er sich in der Nähe der Zielperson befindet, kann Reese sein Handy mit dem der verdächtigen Person koppeln und ab dann alle Gespräche mithören, die Person per GPS zentimetergenau orten und die Smartphonekamera ausspähen.
Ich bin sicher, diese Methoden treiben den Schurken in Fort Meade beim abendlichen DVD-Glotzen (mittags schauen sie ja schon Nacktbilder) die Tränen in die Augen. Vor Neid.

Der direkte Smartphonezugriff ist für die NSA in unerreichbarer Ferne – und zwar nicht deshalb, weil Smartphones unknackbar sind. Sondern weil kein Akku solange hält, wenn dauerhaft Gespräche, Filme und GPS-Daten gestreamt werden. Ein Iphone 6 gibt laut dem Chip-Magazin nach 5 Stunden Sprechzeit seinen Geist auf, ein Galaxy S5 nach immerhin 8 Stunden und ein Sony Z3 nach immerhin 12 Stunden – für eine sinnvolle Überwachung ist das zu wenig, zumal die von Reese und Finch genutzte Internet-Standleitung auch noch ordentlich am Akku zieht.

So ist die mangelnde Akkulaufzeit von Smartphones nicht nur ein Fluch (vor allem bei Iphone-Nutzern ein hin und wieder tatsächlich hörbarer), sondern irgendwie auch ein Segen; ich werde daran denken, wenn mein Handy das nächste Mal in der denkbar blödesten Situation schlapp macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.