Sol-Daten auf dem Schlachtfeld des 21. Jahrhunderts

Brennende Ölquelle im Irak, 2003. Foto: Arlo K. Abrahamson, US Navy

Daten sind das neue Öl, heißt es.
Wie viele Kriege wurden bereits um Öl geführt?
Wie viele Menschen werden in Kriegen um das neue Öl sterben?

Ich habe mich in einem Blogartikel aus 2015 mit dem Cyberkrieg beschäftigt. In drei Thesen habe ich versucht aufzuzeigen, welche Macht von Daten ausgeht, die von außerhalb kontrolliert werden können.

Ein äußerst lesenswerter Artikel in der WELT zeigt auf, wie real diese Gefahr ist. Dabei geht es nicht, wie in meinem Essay, um die Kontrolle einzelner aufgrund unbedachter Datenweitergabe oder der Ausspähung einzelnder über Geheimdienste. Es geht um die gezielte Ausspähung und Manipulation von Staaten durch Staaten – und die weltweiten Datenströme als „Schlachtfeld des 21. Jahrhunderts“.

Ich empfehle den Artikel von Marc Neller und Florian Feller unbedingt zu lesen.

Gutjahr gemeint, aber…

Ich freue mich über die vielen Initiativen, die auf die Schutzbedürftigkeit der Privatsphäre hinweisen und für den Wert persönlicher Daten sensibilisieren.
An das Abkleben von Webcams denke ich dabei aber nicht, zumindest nicht als erste Maßnahme. Zwar hat der britische Geheimdienst GCHQ über Webcams privater Laptops Fotos von dem Zuhause völlig Unverdächtiger gemacht und gespeichert, was zweifellos zu den größten Eingriffen in die Privatsphäre gehört, die ich mir vorstellen kann. Doch angesichts der Millionen Smartphones, deren Kameras viel mehr über die Besitzer verraten könnten, allein aufgrund der wechselnden Standorte – die aber munter zum Fotografieren / für Selfieshoots genutzt werden und deshalb unabgeklebt bleiben – ist die Notebook-Webcam doch eine ziemlich informationsarme Überwachungsquelle, oder? (Die Kameras von Smart-TVs, die ja auch schon gehackt wurden, demnach auch.)

Aktion auf www.gutjahr.biz zur re:publica 2016

Aktion auf www.gutjahr.biz zur re:publica 2016

Eine Aktion von Richard Gutjahr, eines von mir ansonsten hochgeschätzten Journalisten, hat die ganze Abdeckerei nun ins Absurde getrieben – trotz der Einbeziehung von Handykameras. Zur Re:publica hat er 12 Kilo Abdeckungen für Webcams oder eben Smartphones produzieren lassen, um sie an seine Follower zu verschenken.
In einem Blogeintrag schrieb er:

Schickt einfach eine Mail oder einen Snap mit Eurer Post-Adresse oder abonniert meinen Newsletter. Die ersten 100 Einsendungen oder Neu-Abonnenten erhalten jew. ein Heft mit 2 Webcam-Stickern per Post (das Porto übernehme ich).

Klingelt’s da?
Gutjahrs Freundinnen und Freunde bekommen eine Kameraabdeckung samt einer Postkarte mit der Aufschrift „Your Privacy has been deleted“, wenn sie ihre Postadresse über Email oder Snapchatalso sehr unsichere – Dienste übermitteln!
Paradox, oder?

  • Eine Email wird (wenn Sie nicht mit PGP verschlüsselt ist, was noch immer ziemlich kompliziert ist) in Klartext übertragen und z. T. sogar auf Inhalte gescannt – z. B. von Google, aber auch von den deutschen und US-Geheimdiensten.
    Damit ist sie ungefähr so sicher wie eine Postkarte.
  • Snapchat speichert diverse Daten des Absenders zu nicht genau erklärten Zwecken. Zudem ist die App nicht vor Hackern sicher.
  • Zuguterletzt gehört der Brief zum wohl unsichersten Kommunikationsmedium unserer Zeit. Nicht nur, weil täglich zigtausende Briefe verloren gehen (2004 schätzten Verbraucherschützer die Zahl auf 70.000) oder weil Briefsendungen gescannt werden und damit theoretisch hackbar sind – Das Scannen geschieht auf Wunsch des Kunden, internationale Post wird aber auch ohne dieses Einverständnis stichprobenartig gescannt („Mail Sampling Unit„, siehe Datenschutzbericht Peter Schaar, 2010-2011, ab S.183). Vor allem sind Briefe unsicher, weil der Briefinhalt nicht verschlüsselt ist, durch viele Hände geht und lange mehr oder weniger unbewacht herumliegt (Postschalter, Absendebriefkasten, Zustellfahrzeug, Zielbriefkasten).

Klar gibt es viele, die ihre Postadresse für nicht schützenswürdig halten. Aber zusammen mit den Metadaten, die zwangsläufig in einer Email mitgeschickt werden (eine tolle Demonstration hier) lässt sich viel über den Absender erfahren.Und Snapchat fällt als datenschutzsensibler Transportweg ohnehin weg.

Was bringt eine Aktion wie die von Richard Gutjahr also? PR-Punkte sicherlich, die ich dem Initiator der Aktion vollstens gönne – aber auch ein verzerrtes Bild der Datenschutz-Prioritäten. Immerhin wird der Fokus auf eine, sehr spezielle Datenschutzmaßnahme gelegt, während unsichere Kommunikationswege unkommentiert in die Aktion miteinbezogen werden.
Angesprochen auf diese Inkonsequenz bot mir Richard Gutjahr immerhin eine Alternative an, die ich schmunzelnd zur Kenntnis genommen habe:

Vielleicht findet er für eine sachliche Auseinandersetung mit meinen Argumenten den Weg auf diesen Blog.

Telefon of Interest

Quelle: CBS

Quelle: CBS

Ich schaue kein Fernsehen. Nur der Tatort oder die Montagsspiele der 2. Bundesliga locken mich für gewöhnlich ins Wohnzimmer vor die Glotze.
Im vergangenen Jahr habe ich jedoch Gefallen an einer TV-Serie gefunden, die ich hin und wieder auf dem PC oder auf dem Tablet sehe: Person of Interest.
Die Handlung der US-Serie ist schnell beschrieben: Ein Computermilliardär hat eine Maschine gebaut, die aufgrund von digitalen Fußspuren, die die Menschen im Internet hinterlassen, aus Bewegungsdaten von Smartphones, Banktransaktionen und Überwachungskameras vorhersehen kann, ob jemand in ein Verbrechen verwickelt wird – als Täter oder Opfer. Der schwerreiche Nerd und sein Partner, ein smarter Haudrauf, müssen nun die nur als Sozialversicherungsnummer ausgespuckte Person finden und das Verbrechen verhindern. Was auch meistens gelingt.

Die aufgezählten Überwachungsmthoden schockieren mich als unfreiwilligen NSA-Klienten, ehrlich gesagt, nicht. Snowden hat gezeigt, dass der US- und seine verbündeten nichtamerikanischen Geheimdienste Zugriff auf alle elektronischen Signale haben, egal, ob damit öffentliche oder private Informationen transportiert werden. Genauso wie Reese und Finch – so heißt das ungleiche Superheldenduo – handeln die Dienste natürlich nur aus hehren Motiven: um die Menschheit vor Bösem zu schützen. Sowohl in der Argumentation der Geheimdienste als auch im Plot der Sendung wird dieses (bei der NSA nur behauptete) Mehr an Sicherheit nie hinterfragt, geschweigedenn zu dem Weniger an Privatsphäre in Verbindung gesetzt.

Während die Serie ansonsten also aufzeigt, wozu NSA und Co. fraglos in der Lage sind, was zumindest mir immer wieder einen Schauer über den Rücken jagt, bekommt „Person of Interest“ durch ein weiteres Überwachungs-Werkzeug einen eindeutigen Hollywood-Touch. Sobald er sich in der Nähe der Zielperson befindet, kann Reese sein Handy mit dem der verdächtigen Person koppeln und ab dann alle Gespräche mithören, die Person per GPS zentimetergenau orten und die Smartphonekamera ausspähen.
Ich bin sicher, diese Methoden treiben den Schurken in Fort Meade beim abendlichen DVD-Glotzen (mittags schauen sie ja schon Nacktbilder) die Tränen in die Augen. Vor Neid.

Der direkte Smartphonezugriff ist für die NSA in unerreichbarer Ferne – und zwar nicht deshalb, weil Smartphones unknackbar sind. Sondern weil kein Akku solange hält, wenn dauerhaft Gespräche, Filme und GPS-Daten gestreamt werden. Ein Iphone 6 gibt laut dem Chip-Magazin nach 5 Stunden Sprechzeit seinen Geist auf, ein Galaxy S5 nach immerhin 8 Stunden und ein Sony Z3 nach immerhin 12 Stunden – für eine sinnvolle Überwachung ist das zu wenig, zumal die von Reese und Finch genutzte Internet-Standleitung auch noch ordentlich am Akku zieht.

So ist die mangelnde Akkulaufzeit von Smartphones nicht nur ein Fluch (vor allem bei Iphone-Nutzern ein hin und wieder tatsächlich hörbarer), sondern irgendwie auch ein Segen; ich werde daran denken, wenn mein Handy das nächste Mal in der denkbar blödesten Situation schlapp macht.